Oft spielt Sucht eine große Rolle oder aber der alte Freundeskreis oder aber die falsche Frau oder auch Vorhaltungen von Familie und Freunden, die es im Knast nicht gibt. Es liegt auf jeden Fall nicht an einem Allein, es sei denn man ist Kleptomane 😉

Nitram

Da ich kein Psychologe bin, kann ich diese Frage schlecht beantworten. Ich bin Erststraftäterin und es steht mir nicht zu, über etwas zu schreiben, von dem ich nix weiß.

A-Team 7

Wiederholungstaten sind die eigene Dummheit und der Glaube es dieses Mal besser zu machen.

Reso-Klaus

Die Frage kann ich nur aus der Vermutung heraus beantworten, da es nicht auf mich zutrifft. Zudem muss man das mit Sicherheit auch Unterschiede bei den Straftaten machen.

A-Team 8

Dafür gibt es viele Gründe. Es kann reichen einfach nur nicht erwischt zu werden oder wenn doch eine zu geringe Strafe zu bekommen. Es kann aber auch sein das man im Leben einfach so weit unten steht das es einem egal ist, was die Konsequenz seiner Handlungen ist. Ein kleines Beispiel wäre, Obdachlose begehen häufig kleinere Diebstähle, um den Winter über in Haft verbringen zu können und nicht bei eisigen Temperaturen auf der Straße schlafen zu müssen.  

Blech-Bastel-Biber