An diesem Tag gab es keine Hilfe weder für Opfer noch für den Täter.

Nitram

Ein freies, selbstbestimmtes Leben und eine andere Erziehung. Das Selbstbewusstsein „Nein“ zu sagen und aus dem Teufelskreis rauszukommen. Ich habe vieles vorgelebt bekommen und kannte somit nur ein „Weltbild“. Ich habe nicht über den Tellerrand geschaut und erkannt, was schief lief. Die Abhängigkeit von einem Menschen, der das alles nicht wert war und meine persönliche Schwäche.

A-Team 7

Vielleicht hätte es geholfen eine stützende Familie im Hintergrund zu haben. Irgendjemanden der einem in schwierigen Situationen den Rückhalt gibt. Sich nicht allein mit allen Widrigkeiten auseinander setzen zu müssen, hätte wahrscheinlich schon geholfen.  

Blech-Bastel-Biber

Mittlerweilen weiß ich, dass nur ich selbst es hätte verhindern können. Denn Freunde und Familie waren im Rahmen ihrer Möglichkeiten immer da und haben auf verschiedenste Art versucht zu helfen. Ich allein hatte damals für mich entschieden in der „anderen“ Welt gefangen bleiben zu wollen, in welcher ich die Hilfe genau dieser Menschen nicht wahrhaben, sehen und hören wollte, deshalb habe ich sie von mir weggestoßen, beleidigt, verletzt und falsch behandelt. Auch das kann man nicht entschuldigen!

A-Team 8

Ein klarer Kopf hätte meine Tat verhindert.

Reso-Klaus

Ich hätte um Hilfe bitten können. Von der Polizei mal ganz abgesehen, denn diese hat mir die Jahre vorher auch nicht geholfen. Ich hätte einfach mal meinen Mund gegenüber meiner Familie aufmachen müssen, doch ich hatte zu viel Angst, sie zu verlieren. Ich war zu egoistisch und hab in dem Moment nur an mich gedacht und daran, keine Schwäche zu zeigen. Doch wie schwach ist es bitte, seine eigene Familie nicht um Hilfe zu fragen.

A-Team 9